FANDOM


Battle-Rap (von englisch battle: Kampf) ist eine art des Rap, bei der man eine fiktive oder reale Person niedermacht und sich selbst übertrieben positiv darstellt.
Battle-rappers.jpg

MCs in einem Live-Battle.

Merkmale und Arten Bearbeiten

Ein Battle-Rapper versucht seinen Gegner möglichst überzeugend anzugreifen, außerdem hat er meistens Wortspiele und Vergleiche die auf seinem Gegner bezogen sind. Meistens disst der Battle-Rap seinen Gegner mit seinen angeblichen oder wirklich fehlenden Rapskills, seine credibilität (Glaubwürdigkeit), oder mit aussagen über seine Sexualität und beleidigungen. Es gibt außerdem einen unterschied zwischen normalen Battle-Tracks und Disstracks, da Disstracks an bestimmten Personen gerichtet sind und Battle-Tracks oft ein rundumschlag gegen den Rest der Szene oder gegen eine fiktive Person sind, da man in Battle-Tracks keinen Namen von einer bestimmten Person verwendet sondern einfach nur Du sagt. Außerdem wird noch zwischen richtigen Beefs (im Hip Hop-Jargon: Streit) mit Hintergrundgeschichte und organisierten Battles unterschieden. Das letztere findet meistens live vor Publikum stattund eine Jury entscheidet dann wer der Gewinner ist, außerdem disst man den Gegner meistens mit richtigen Punchlines (Pointen die gegnerbezogen sind) und rappt entweder auf Beats oder A cappella und schreibt entweder einen Text in der Vorbereitungsphase vor dem Battle oder bringt einen Freestyle vorort. In Battles gibt es auch Rückrunden wo man die Punchlines seines Gegners entkräftet als auskontert. Dem Boxsport vergleichbar gibt es auch im Battle-Rap Regeln: So sind rassistische Äußerungen gegenüber dem Gegner oder Schmähungen seiner nahen Verwandten meist nicht zulässig. Dabei ist „Spiel über die Bande“, um genannte Einschränkungen zu umgehen, ebenfalls nicht gern gesehen. Je nach Ernsthaftigkeit des Battles und Einstellung der Rapper dazu ist das Dissen von Verwandten – speziell der Mutter – seit Mitte der 2000er in der Battle-Szene und dabei vor allem bei organisierten Battles zunehmend kein Tabu mehr.

Bedeutende Wegbereiter Bearbeiten

MCs die prägend für den heutigen Battle-Rap waren sind in international gesehen Tupac, Notorious B.I.G., Eminem, Proof, Canibus, Tech N9ne, etc. Speziell in Deutschland sind Rapper wie Kool Savas, Taktloss, Kollegah, Fard, Gregpipe, Favorite und SpongeBOZZ erwähnenswert.

Battle-Rap Formate in Deutschland und in anderen Ländern Bearbeiten

Deutschland: Bearbeiten

Die aller ersten Battle-Rap Formate in Turnierform waren Live-Battles wie der Royal Bunker und Rap am Mittwoch die beide Ende der 1990er populär wurden. Außerdem wurde in dieser Zeit auch die RBA (ReimligaBattleArena) gestartet, welche eine Internet-Website war wo sich Battle-Rapper anmelden konnten und andere nach Battles anfragen konnten. Außerdem wurden erstmals Audios von ihren Battle-Runden hochgeladen, wodurch sie sich somit nicht mehr persönlich treffen mussten um mitgegen seinen Gegner zu battlen, außerdem war es so möglich das Zuschauer nicht mehr vorort sein mussten um die Battles anzuschauen und die Audios der hörten sich erstmals wie richtige Tracks an. Die RBA war außerdem eine Plattformen wo bekannte Rapper wie Kollegah, Casper, Chakuza, F.R., Hollywood Hank, Pillath, Shneezin und Keule von den 257ers, K.I.Z., Mob.Inc, Tua von den Orsons, Sun Diego, Cro, JAW, Private Paul, 2Bough, Boz oder Rynerrr und heutige Battle-Rap größen wie BattleBoi Basti oder Aytee. In der Zeit zwischen 2006 und 2008 wurden dann die Feuer über Deutschland-CDs veröffentlicht, diese waren aufgenommene Live-Battles, dort battleten auch bekannte Rapper wie zb. Basic, Fard, Gregpipe, Favorite, Shiml, Casper, Sandy Solo, die Orsons, Timi Hendrix, die 257ers, Pillath, KC Rebell und PA Sports als SAW, Sinan G und viele weitere. 2007 schlug auch die Stunde des, von Rappers.in veranstalteten, VBTs (VideoBattleTurnier), das war quasi eine weiter entwicklung der RBA, nur als Turnier und mit Videos. Am Anfang machten nur 16 MCs mit, 2010 machten dann schon 500 MCs und 2011 erreichte man die heutige Zahl von 800 MCs. Das VBT diente als Sprungbrett für Rapper wie Weekend, EstA, Punch Arogunz, Lance Butters, Pimf, Kico, Sorgenkind, 3Plusss, BattleBoi Basti oder Mauli. In den nächsten Jahren wurde Rap am Mittwoch nach einer langen Pause wieder eröffnet und auf YouTube ausgestrahlt, dort wurden Rapper wie Atzenkalle, Mike Fiction, Damion Davis, Gier, Tierstar, Ssynic, Fresh Polakke und Karate Andi bekannt. Außerdem schlug 2 Jahre später die Stunde des JBBs (JuliensBlogBattle), das kommerziell erfolgreichste BattleTurnier allerzeiten. Das JBB ist das Turnier von dem erfolgreichen YouTube JuliensBlog und erreicht Traumhafte Klickzahlen im Milionnenbereich. Das was das Turnier von anderen unterscheidet ist das Julien der einzige Juror des JBBs und das er die Battle-Runden der Rapper ausführlich analysiert und diese Analysen veröffentlicht. Durch dieses Battle-Turnier sind Rapper wie 4Tune, Der Asiate, Ahmed, Gary Washington, GReeeN, Cashisclay, Gio, Casa, Diverse, Aytee, Chosen, SpongeBOZZ und weitere bekannt geworden. Es gibt außerdem noch viel mehr namhafte BattleTurniere oder Formate wie das DLTLLY (Don't Let The Label, Label You) auf dem Splash!, das RapSparring von Mediakraft, das MOT (Moment of Thruth) von Splash! Mag, das BundesländerBattle, das VCB (VideoCrewBattle) von der RapCrew Stoney Styles, das BRT (BattleRapTime), das BBK (BlubbisBattleKäfig) und Hiphop-Battles. com.

Im Ausland: Bearbeiten

Andere berühmte Battle-Rap Formate sind King of the Dot in Kanada, Ultimate Rap League und Grind Time in den USA, Don't Flop in Großbritannien, FlipTop in den Philippinen und Rap Contenders in Frankreich, sowie das Swiss VBT in der Schweiz.

Battle-Rap in den Medien Bearbeiten

Einem Mainstream-Kinopublikum wurde Battle-Rap durch den Film 8 Mile (2002) nahegebracht, in dem Eminem sich selber spielt, der sich in der zentralen Szene bei einem solchen Wettbewerb gegen seinen Kontrahenten durchsetzt. Eine Parodie auf diese Battle-Rap-Szene findet sich in dem Film Scary Movie 3.

Trivia Bearbeiten

  • Vergleichbar mit dieser lyrischen Form ist in der arabischen Literatur die zur Schmährede anderer Stämme bestimmte Kasside.
  • VideoBattleTurniere die Vergleichbar mit dem VBT oder JBB sind gibt es nur in Deutschland und in der Schweiz, sonst nirgendwo, das ERB zählt nicht da es kein Turnier ist.

Links Bearbeiten

Videos Bearbeiten

Vid. by Venom Pictures)05:12

Vid. by Venom Pictures)

Eine VideoBattle-Runde zum reinhören.

BMCL RAP BATTLE- P-ZAK VS BONG TEGGY (BATTLEMANIA CHAMPIONSLEAGUE)48:58

BMCL RAP BATTLE- P-ZAK VS BONG TEGGY (BATTLEMANIA CHAMPIONSLEAGUE)

Ein Live-Battle zum reinhören.

2015)17:51

2015)

Ein AudioBattle zum reinhören.

Vid. by Gio)08:17

Vid. by Gio)

Eine VideoBattle-Runde zum reinhören.

8- - Casa vs. Scenzah -ANALYSE-22:14

8- - Casa vs. Scenzah -ANALYSE-

Eine VideoBattle-Analyse zum reinhören.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki